Tag Archiv für selbstständig machen

Es braucht ein gutes Fundament, um Selbständig zu werden

Eines Tages ist der Entschluss plötzlich da: Man möchte sich selbstständig machen. Die Gründe dafür können vielfältig sein. Für den einen ist es der Weg aus der Arbeitslosigkeit, ein anderer möchte vielleicht einfach endlich keinen Vorgesetzten mehr haben. Nicht selten ist der Wunsch nach Selbstständigkeit auch mit materiellen Hoffnungen verbunden. Als „Chef” sollte man schließlich mehr verdienen können als Angestellter, oder?

Das ist sicher in vielen Fällen so – aber für mehr Einkommen muss man auch eine ganze Menge mehr tun. Vor allem sollten sich Selbstständige in spé deshalb darüber klar sein, dass sich der Erfolg nicht von allein einstellt. Eine neue Existenz will gründlich geplant sein und der zukünftige Selbstständige muss als Verantwortlicher vieles können und wissen, wovon er als Angestellter nicht einmal träumen würde. Es wäre fatal, wenn die Selbstständigkeit unterschätzt werden würde. Das wäre sicher der erste Schritt zum Misserfolg.

Nicht immer muss man übrigens das Rad neu erfinden, wenn man sich selbstständig machen will. Ein Erfolg versprechender Ansatz ist es auch, von den Erfahrungen anderer zu profitieren und an ihrem bereits etablierten Erfolg teilzuhaben. So kann man etwa als Franchise-Nehmer eine Filiale eines eingeführten Unternehmens eröffnen und ganz legal deren Ware, Werbemittel und auch Verkaufsstrategien übernehmen.

Am Anfang steht die Geschäftsidee

Eine Existenzgründung steht und fällt mit zwei Komponenten. Die eine ist das finanzielle Fundament, auf dem die neue Unternehmung ruhen soll. Die andere ist die Geschäftsidee, mit der die junge Firma zum Erfolg geführt werden soll. Ohne eine zündende Idee, die auch tatsächlich von der Kundschaft angenommen wird, wird die Existenzgründung unweigerlich zum Reinfall. Doch wie kann der Selbstständige in spé wissen, ob seine Idee gut ist oder ob sie zum Scheitern verurteilt sein wird?

Niemand kann in die Zukunft schauen. Doch es gibt natürlich Möglichkeiten, Märkte zu testen. Allerdings sind solche Möglichkeiten sehr teuer. Wer will schon gleich eine aufwendige Marktstudie finanzieren, wenn er nur an der Ecke einen Teeladen aufmachen will? Um möglichst viele Risikofaktoren auszuschalten, können Existenzgründer sich natürlich auch an bewährte Geschäftsideen halten. Niemand muss etwas völlig Neues, Noch-nie-Dagewesenes anbieten, um wirtschaftlich Erfolg zu haben. Eine Geschäftsidee braucht also nicht innovativ zu sein, solange sie nur solide ist. Genau diesen Anspruch erfüllen Franchise-Unternehmen.

Franchise-Unternehmen ermöglichen es Existenzgründern, mit einer eingeführten und bereits erfolgreich getesteten Geschäftsidee in die Selbstständigkeit einzutreten. Der Franchise-Nehmer wird dabei in aller Regel bei allen Maßnahmen und Entscheidungen kompetent begleitet. Das fängt bei der Geschäftsidee an, geht über den Businessplan und die Finanzierung weiter und hört bei Marketing und Werbung noch lange nicht auf.

Mit guter Planung kann man sich erfolgreich selbstständig machen

Auch, wenn es ein paar wenige Ausnahmefälle immer wieder suggerieren: Erfolg fällt in aller Regel leider nicht vom Himmel. Das gilt vor allem dann, wenn Existenzgründer den Weg in eine selbstständige Zukunft wagen wollen. Dieses Vorhaben ist per se mit einigen Risiken verbunden. Doch eine sorgfältige Vorbereitung, gute Planung und die richtigen Partner sorgen dafür, dass diese Risiken so gering wie nur irgend möglich gehalten werden können.

Wer sich erfolgreich selbstständig machen möchte, der sollte vor allem einen ganz eklatanten Fehler vermeiden. Der liegt darin, dass der Existenzgründer denkt, er wisse und könne bereits alles. Vielleicht weiß und kann er ja tatsächlich schon viel, aber mit Sicherheit kann man vor einer Geschäftseröffnung oder Firmengründung immer noch ein bisschen dazulernen. Da geht es zum einen ganz fachlich um das Geschäftsfeld, in dem sich die frisch gegründete Unternehmung bewegt. Ist das Konzept in allen Einzelheiten durchdacht? Hat die Geschäftsidee eine solide wirtschaftliche Grundlage? Zum anderen ist aber auch in Sachen Unternehmens- und Mitarbeiterführung vielleicht noch einiges an Nachholbedarf vorhanden. Existenzgründer befassen sich nicht selten zu spät mit den Tücken der Buchführung, mit steuerlichen Vorschriften und anderen rechtlichen Gegebenheiten. Genau da aber lauern die Gefahren für eine junge Firma.